Muktinath mit Kind – eine unvergessliche Pilgerreise Teil I

Muktinath mit Kind
Das Tal des Kali Gandaki

Trotz unserer fünf Jahre in Nepal sind wir ja bis jetzt relativ wenig wandern gewesen –eigentlich sehr komisch, wenn man in Betracht zieht dass das eigentlich unser liebstes Hobby ist. Irgendwie hat es hier aber – bis auf den Poon Hill Trek letztes Jahr – noch nicht so richtig gepasst, weil ich ja auch immer sehr bei der Arbeit eingebunden bin und Miriam ja am Anfang auch noch sehr klein war. Im Oktober hat sich dann  aber für uns eine Gelegenheit geboten, unser Repertoire ein wenig auszubauen und diese haben wir natürlich gerne genutzt!

 

Sehr gute Freunde von uns haben eine Tour nach Muktinath mit ihrer nepalischen Familie geplant und uns gefragt, ob wir nicht mitkommen möchten. Da haben wir natürlich nicht lange überlegt und uns gleich der Gruppe angeschlossen, und die Erfahrungen die wir dann machen durften, haben wirklich alle unsere Erwartungen übertroffen!

 

mehr lesen 7 Kommentare

Ausflug zur Schrammsteinaussicht – Abenteuer mit Kind

Schrammsteinaussicht mit Kind
Wenn man sich über das Geländer lehnt, kann man sogar die Elbe sehen - die Schrammsteinaussicht

Die Schrammsteine sind eines der berühmtesten Wahrzeichen des Elbsandsteingebirges und bieten ein unglaubliches Panorama – natürlich konnten wir uns das nicht entgehen lassen. An unserem dritten Tag in der Sächsischen Schweiz haben wir also eine kleine Wanderung von Bad Schandau zur Schrammsteinaussicht gemacht.Was wir allerdings nicht wussten, war die Tatsache dass allein schon der Weg dorthin eine kleine Herausforderung sein würde und uns so sehr fordern würde...

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Sächsische Schweiz mit Kind – über die Schwedenlöcher zur Bastei

Sächsische Schweiz mit Kind
Die Bastei - die bekannteste Sehenswürdigkeit der Sächsischen Schweiz

Deutschland hat verdammt schöne Ecken, das habe ich dieses Jahr wieder mal feststellen dürfen. Zum ersten Mal sind wir im September auch mal in die Sächsische Schweiz gekommen, um dort ein wenig zu wandern. Und ich kann sagen, ich bin hellauf begeistert!

 

Am ersten Tag wartete gleich ein absolutes Highlight auf uns: Durch die Schwedenlöcher hoch zur Bastei, der wohl bekanntesten Sehenswürdigkeit in der Sächsischen Schweiz.

 

mehr lesen 3 Kommentare

Höhenwanderungen mit Kindern – 6 Tipps damit es klappt

Wandern mit Kindern, Höhentrekking mit Kindern
Miriam auf dem Pass des Santa Cruz Treks

Wandern mit Kindern ist macht viel Spaß und immer mehr Familien sind mit ihrem Nachwuchs draußen unterwegs. Aber wie sieht es mit Wanderungen in die Höhe aus? Viele Eltern sind unsicher, wie hoch sie mit ihren Kindern aufsteigen können und welche Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden müssen.

 

Miriam und ich waren schon viel in größeren Höhen unterwegs – ihr höchster Aufstieg war bis auf 5000 m in Peru. Wir haben aber auch schon mal an einem Tag einen Marsch bewältigt, in dem sie fast 1000 Höhenmeter auf 4750 m getippelt ist – echt beeindruckend für ihr Alter. Miriam hatte mit der Höhe noch nie Probleme, mich hat es allerdings schon mal erwischt. Als 20jährige wäre ich nach dem Versuch einer Bergbesteigung in Bolivien auf 6000 m Höhe mal fast im Schnee liegen geblieben. Zum Glück haben mich unser Guide und meine Freundin so mehr oder weniger nach unten gezogen, aber so habe ich am eigenen Leib erfahren, wie schnell man jegliche rationale Kontrolle über sich verlieren kann und wie gefährlich die Höhenkrankheit sein kann. Bei allen Höhentouren – und natürlich besonders, wenn man mit Kindern unterwegs ist – gibt es daher einige Dinge, die man beachten muss um auf der sicheren Seite zu bleiben.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Ilha Grande – Ohne Geld auf der Insel gestrandet

Ilha Grande mit Kind
Miriam auf der Überfahrt nach Abraao

Nach unseren erholsamen drei Tagen in Paraty sind Miriam als letzten Stopp in Brasilien noch für zwei Tage zur Ilha Grande gefahren. Diese Insel liegt zwischen Paraty und Rio vor der Küste und es gibt dort keine Autos. Das Landesinnere ist noch ein richtiger Dschungel, und man kann sich nur fortbewegen indem man ein Taxiboot nimmt.

 

Vorher hatte ich an einigen Stellen gelesen, dass es auf der Ilha Grande keine Geldautomaten gibt, man muss also genügend Bargeld mitnehmen. Ich bin also extra in Paraty nochmal zur Bank gegangen, um nicht auf der Ilha Grande zu stranden und fühlte mich gut ausgerüstet.

 

Unser Hotel fiel in die Kategorie Glück gehabt. Ich hatte ja wiedermal keine Ahnung, was uns auf der Insel erwartet und bin einfach nur nach dem Preis und den Empfehlungen gegangen. Erst am Tag vor Anreise habe ich realisiert, dass das Hotel nicht im Hauptort Abraão liegt, sondern an einem einsamen Strand, an den wir erst noch mit einem Taxiboot fahren mussten. Zuerst hab ich mich total geärgert, da das ja nur noch Zusatzaufwand bedeutete und wir all unser Gepäck mithatten. Als wir dann aber am Pier ankamen, war ich nur noch froh, dass wir dort nicht bleiben mussten. Gerade hatte ein Kreuzfahrtschiff angelegt und schüttete nun seine Ladung aus, es war laut, voll und absolut nicht die Erholung, die ich mir erhofft hatte. Nach ein wenig Diskussion haben wir dann ein Taxiboot gefunden und haben uns dann von dem wuseligen Ort Abraão verabschiedet, ohne einmal zurückzugucken.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Paraty – Im Hostel mit Kind

Im Hostel mit Kind, Paraty mit Kind
Miriam hatte schnell ihren Lieblingsplatz gefunden.

Nach unserer negativen Erfahrung in Fortaleza hatten Miriam und ich absolut keine Lust mehr auf Großstädte. Unser Flug ging zwar nach Rio, wir haben uns dann aber dort direkt am Flughafen von einem Shuttle abholen lassen, das uns nach Paraty bringen sollte. Paraty ist ein kleines Dorf ein wenig südlich von Rio, welches anscheinend einer der wenigen Orte in Brasilien mit kolonialem  Charme sein sollte.

 

Das Abholen hat auch super geklappt, diesmal stand wirklich jemand mit unserem Namensschild am Ausgang. Da wir die einzigen waren, die zu dieser Uhrzeit gebucht hatten, hatten wir den Minibus ganz für uns alleine. Nach fünf Stunden angenehmer Fahrt sind wir dann also in Paraty angekommen, aber als der Fahrer uns in unser Hostel brachte hat mich fast der Schlag getroffen: Laute Musik, alle Gäste mit einem Cocktail in der Hand und ich war mit Abstand die älteste dort – ich hatte ein klassisches Partyhostel gebucht… Wiedermal ein Zeichen, dass ich wohl ein wenig an meinen Planungsfähigkeiten arbeiten muss.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Fortaleza, oder wie die Angst bei uns einzog

Fortaleza, Brasilien, Reisen mit Kindern, Brasilien mit Kind
Fortaleza in der Abenddämmerung - Vom Hotelbalkon aus ganz schön...

In Brasilien sollte unsere gemeinsame Zeit mit meiner Mutter enden. Eigentlich wollte sie schon von Rio de Janeiro aus wieder nach Deutschland fliegen, aber von dort haben wir keine bezahlbaren Direktflüge gefunden, oder wenigstens Flüge ohne unmögliche Wartezeiten. Condor fliegt aber aus verschiedenen nordbrasilianischen Städten direkt nach Frankfurt, also haben wir uns überlegt, noch ein paar Tage Strandurlaub in Fortaleza zu machen, bevor es für Annette wieder in das kalte Deutschland gehen sollte.

 

mehr lesen 3 Kommentare

Von Buenos Aires nach Rio de Janeiro – Nervenzusammenbruch inklusive

Fliegen mit Kindern, Reisen mit Kindern, Von Buenos Aires nach Rio
Am Anfang waren wir noch hoffnungsvoll...

Wie schon im letzten Jahr war der ursprüngliche Aufhänger unserer Reise auch dieses Mal wieder die OnSustainabilty Konferenz, diesmal in Rio. Nach unseren sechs Wochen in Patagonien mussten wir also irgendwie nach Rio de Janeiro kommen, damit ich pünktlich für meine Präsentation dort sein könnte. Den Flug für unsere speziellen Daten zu finden war schon schwierig genug, und um nicht zu tief in die Tasche greifen zu müssen, haben wir uns schließlich für eine etwas risikoreiche Variante entschieden: Wir sollten erst morgens um acht ankommen, so dass mir vier Stunden bleiben würden, um zur Konferenz zu kommen. Da unser Hotel aber in direkter Nachbarschaft zum Konferenzort war, sah ich da kein großes Problem.

 

Frohen Mutes sind wir dann also am Abend in Buenos Aires zum Flughafen gefahren. Ich kam mir total klug vor, da ich extra Mal daran gedacht hatte, alle meine Sachen für die Konferenz im Vorhinein zusammenzusuchen und in eine spezielle Tasche zu packen. Mit in der Tasche: Miriams Badesachen, damit meine Mutter mit ihr direkt in den Pool gehen könnte, auch wenn wir eventuell erst später einchecken könnten.

 

mehr lesen 2 Kommentare

Ausflug mit Kind in El Calafate – Die Super-Gletscher-Tour

Drei Generationen auf Super-Gletscher-Tour :-)
Drei Generationen auf Super-Gletscher-Tour :-)

Unsere letzte Station in Patagonien sollte El Calafate auf der argentinischen Seite sein. Von dort aus kann man sehr gut den Nationalpark der Gletscher erkunden, ein riesen Areal in dem es mehrere hundert Gletscher gibt. Die Bekanntesten sind wohl der Upsala Gletscher (der zweitgrößte) sowie der Perito Moreno, an dessen Eiswand man ganz nah ran kommt und den man mit etwas Glück auch beim Kalben beobachten kann.

 

Um möglichst viel in einen Tag zu packen, haben wir uns für die sogenannte Super-Gletscher-Tour entschieden: Drei der größten und spektakulärsten Gletscher des Parks an einem Tag. Dies sollte also unser großes Finale sein. Morgens ging es per Boot zum Upsala Gletscher, dann am Spegazzini Gletscher vorbei und anschließend per Bus zum Perito Moreno.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Laguna Nimez – Vogelabenteuer in El Calafate

Familienreisen, Argentinien mit Kind, El Calafate
Wo sind denn jetzt hier die versprochenen Flamingos?

Unser letzter Stopp auf der Patagonienreise war El Calafate in Argentinien. Nach tollen vier Wochen in wilder Natur war dies eine gute letzte Station für unser Abenteuer.

 

Neben der Super-Gletscher Tour stand auch noch ein Besuch der Laguna Nimez auf dem Programm. Dieses Vogelschutzgebiet lag in direkter Nähe unseres Hotels und war so zu Fuß zu erreichen – mal eine nette Abwechslung zu den ewig langen Fahrten der letzten Wochen. Miriam hoffte darauf, Flamingos zu sehen und Annette und ich einfach auf einen netten Spaziergang.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Nationalpark Torres del Paine mit Kind – Traum oder Albtraum?

Torres del Paine, Torres del Paine mit Kindern
Die Torres - Das Wahrzeichen des Nationalparks. Wunderschön, aber trotzdem hatten wir nicht nur gute Erfahrungen

Eine Patagonienreise ist nicht komplett ohne einen Besuch im Nationalpark Torres del Paine. Der Park ist wohl das, woran die meisten als erstes denken, wenn sie Patagonien hören. Also sollte es auch für uns dorthin gehen und wir haben uns ganze vier Tage Zeit genommen, den Park zu erkunden. Unsere Erfahrungen waren allerdings nicht nur positiv – was uns aufgestoßen ist möchte ich hier mal verarbeiten.

 

mehr lesen 3 Kommentare

Patagonien mit Kindern – ein paar praktische Tipps

mit Kind in Patagonien, Tipps für Patagonienreise, Familienreise
Wind, Sonne, Regen - wir hatten alles dabei. Miriam war nicht immer begeistert :-)

Wir haben ja die ersten Wochen dieses Jahres in Patagonien verbracht und hatten eine ganz tolle Zeit dort. Ich fand es aber im Vorhinein ein wenig schwierig, Infos zum Reisen mit Kindern dort zu finden, also hab ich einfach mal ein paar Sachen zusammengeschrieben, die mir vorher sicherlich geholfen hätten.

 

mehr lesen 2 Kommentare

Ausflüge in Puerto Natales  – Mit dem Boot zum Gletscher Serano

Bootstour Gletscher Serrano, Puerto Natales, Chile, Patagonien mit Kind
Ein ganzer Tag auf dem Boot - mein perfekter Ausflug... Miriam war sich da noch nicht so sicher

Nach unseren vier Tagen in Punta Arenas sind wir dann mit dem Bus weitergezogen nach Puerto Natales, dem Hauptzugang zum Nationalpark Torres del Paine. Aber auch von Puerto Natales aus kann man tolle Tagesausflüge machen, in denen man viel entdecken kann.

 

Annette hatte uns schon von Deutschland aus einen ganz besonderen Ausflug ausgesucht. Einen ganzen Tag lang sollte es mit dem Boot von einem Gletscher zum nächsten gehen, inklusive deftigem Mittagessen in einer Estancia, einer Schafsfarm mitten im Nirgendwo. Ich war natürlich sofort Feuer und Flamme und konnte es kaum erwarten, dass es endlich los geht. Miriam war etwas skeptischer, und wohlweißlich haben wir ihre Spielzeugpferde mitgenommen, damit sie im Zweifelsfalle auch noch was zu tun hätte.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Isla Magdalena – Unser Ausflug zu den Pinguinen

Bootstour, Ausflug mit Kind, Chile mit Kind, Pinguine
Miriam genießt die Sonne auf Deck

In Punta Arenas sollte es nun auch endlich so weit sein, und die Hauptattraktion unserer Reise für Annette stand auf dem Programm: Pinguine in freier Wildbahn zu sehen. Da wir genug vom Busfahren hatten, haben wir uns gegen die (Bus-)tour zu den Kaiserpinguinen und für eine Bootstour zu den kleineren Magellanpinguinen entschieden.

 

Morgens ging es dann doch erst mal mit dem Bus los, allerdings zur 20 Minuten bis zum Bootsanleger. Dort mussten wir dann – sehr zu meinem Verdruss – Schwimmwesten anlegen und sind mit einem relativ kleinen Boot losgedüst. Ich muss dazu sagen, ich hasse Schwimmwesten wie die Pest und hatte bis zur letzten Minute gehofft, wir würden verschont bleiben.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Neujahr in Punta Arenas – Das Waldreservat Los Magallanes

Waldreservat Los Magellanes, Chile, Punta Arenas, Ausflug mit Kind in Punta Arenas
Miriam hat der Märchenwald auch super gefallen

Nach einer sehr langen und anstrengenden Busfahrt sind wir am 30.12.2016 schließlich in Punta Arenas, Chile angekommen. Am 31.12 und am 1.1. war so gut wie alles geschlossen, es waren auch keine Touren möglich und wir konnten nicht viel unternehmen. Zum Glück konnten wir wenigstens schon unsere Tour zu den Pinguinen am 2.1. organisieren, so dass die wichtigste Aktivität schon mal stand.

 

Nachdem wir also einen Tag lang durch Punta Arenas geschlendert sind und uns auf der Hafenpromenade fast haben wegpusten lassen, wollten wir dann am nächsten Tag doch irgendwas machen. Wir haben uns dann von einem Taxi in das Waldreservat Los Magallanes fahren lassen, dass ungefähr sieben Kilometer vor der Stadt liegt und von dem man eine tolle Aussicht haben sollte. Nachdem wir uns bei den Rangern angemeldet hatten, sind wir langsam zu dem Aussichtspunkt hochgelaufen. Zuerst ging es durch ein Waldstück mit hohen Bäumen, aber je höher wir kamen, desto verknöcherter und kleiner wurden die Gewächse. Alle waren wieder von Flechten und Moosen überwuchert und man hätte sich nicht gewundert, wenn ein Hexenhaus hinter der nächsten Biegung gestanden hätte.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Wanderung zum Letscher – Der Gletscher Martial

Wo ist denn jetzt der Letscher? :-)
Wo ist denn jetzt der Letscher? :-)

An unserem letzten Tag in Ushuaia haben wir uns dann endlich das offensichtlichste in der Stadt vorgenommen: Den Gletscher Martial, der den Berg bedeckt, der die Stadt übersieht. Von fast jeder Perspektive kann man den hohen Berg im Hintergrund sehen, und schließlich wollten wir auch dort hoch. Außerdem hatte Miriam von Anfang an im Kopf, dass sie doch endlich einen von diesen Letschern sehen wollte, von denen es in Patagonien ja so viele geben sollte…

 

mehr lesen 0 Kommentare

Nationalpark Tierra del Fuego – Feuerland mit Kindern

Mein kleines grünes Männchen im Wald
Mein kleines grünes Männchen im Wald

An unserem zweiten Tag in Ushuaia haben wir uns entschieden, den Nationalpark für uns zu erkunden. Am äußersten Spitze der Insel Feuerland liegt der Nationalpark Tierra del Fuego. Von Ushuaia aus kann man entweder eine organisierte Tour buchen oder mit dem Bus fahren, um den Park zu erreichen. Wir haben uns für den Bus entschieden und hatten uns im Vorhinein schon eine Tour auf der Karte aus dem Touristenbüro rausgesucht, die wir laufen wollten.

 

Nachdem wir den Eintritt zum Park bezahlt haben, sind wir vom Bus an der Küste abgesetzt worden und haben unsere Wanderung begonnen. Ungefähr sieben Kilometer ging es direkt an der wilden Küste Feuerlands entlang, und wir konnten von den Ausblicken gar nicht genug bekommen. Knorrige und windgebeugte Bäume haben unseren Weg gesäumt und Miriam hat ihre ganze Tasche voll mit Muscheln gesammelt, die sie an den Strandstücken gefunden hat.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mit dem Boot zu den Seelöwen – Ushuaia mit Kindern

Nein, keine Pinguine...
Nein, keine Pinguine...

Seit einer Woche sind wir mittlerweile fast schon in Patagonien, und ich muss sagen ich bin total begeistert. Manchmal gibt es ja Orte, die man sich wunderschön vorstellt, wenn man dann aber da ist, ist irgendwie doch alles anders. Das ist hier aber auf keinen Fall so, Patagonien erfüllt alle Erwartungen die ich hatte und übertrifft sie sogar. Jeder Tag hier ist echt wunderschön und voll mit tollen Erfahrungen und Momenten.

 

mehr lesen 2 Kommentare

Trekking mit Kindern – Der Poon Hill Trek  (Teil I)

Miriam am Eingang der Annapurna Conservation Area
Miriam am Eingang der Annapurna Conservation Area

Es ist ja fast schon peinlich für mich zuzugeben, dass wir seit mehr als vier Jahren in Nepal leben, aber noch nie so richtig trekken waren. Am Anfang hatte ich die Befürchtung, Miriam könnte die Anstrengung zu viel sein (da war sie ja erst 2,5 Jahre alt…) und dann hatten wir irgendwie nie die Zeit, bzw. haben sie uns nicht genommen. Jetzt sollte es aber endlich so weit sein, wenigstens mal ein kurzer Trek musste dieses Jahr mit drin sein.

 

Nach langem überlegen haben wir uns für den Poon Hill/Ghandruk Trek entschieden. Man kann diese Strecke auch in drei Tagen laufen, wir haben uns aber das Ganze in fünf Tagen vorgenommen, was auch definitiv die richtige Entscheidung war. Von 1000 Höhenmetern sollte es über tausende von Treppen bis auf 3200 m auf dem höchsten Punkt gehen. Um ganz ehrlich zu sein, ich war mir nicht so sicher, ob wir das packen, aber da es sich um einen Rundweg in der Nähe von Pokhara handelt, hätten wir jederzeit umdrehen können. Also der ideale Einsteigerweg.

 

mehr lesen 2 Kommentare

Ferien auf dem Reiterhof – Unsere Woche auf dem Hof Thomsen

Natürlich nur mit Helm...
Natürlich nur mit Helm...

Seit Monaten schon redet Miriam von Pferden und davon, wie gerne sie doch das Reiten lernen möchte. Ich habe ja eher Angst vor großen Tieren als das Bedürfnis, auf ihnen durch die Gegend zu reiten, aber irgendwann dachte ich mir dann doch, dass wir das für sie wenigstens mal ausprobieren müssten. Als ich meiner Mutter von dieser Idee erzählte, war sie sofort dabei und ich habe angefangen, einen Reiter- oder Ponyhof zu suchen, auf dem wir im Sommer eine Woche verbringen könnten.

Fündig geworden bin ich dann relativ schnell, und wir haben den Hof Thomsen in Mecklenburg Vorpommern für unsere Reiterferien ausgesucht. Durch die schöne Lage an der Ostsee und am Darß dachten wir uns, dass auf für uns was Schönes dabei sein würde.

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Slowenien mit Kind - Wanderung zum Krn See

Miriam am Anfang der Wanderung :-)
Miriam am Anfang der Wanderung :-)

Slowenien im Boot kenne ich ja schon, also haben wir uns für unseren Urlaub in diesem Jahr das Ziel gesetzt, die Region auch mal per pedes zu erkunden. Heute stand also eine Wanderung zum Krn See auf dem Plan, ein Bergsee der direkt unter dem Gipfel des Krn Berges liegt. Auf der Karte sah alles super aus, nicht zu weit, einige Höhenmeter, und eine Hütte direkt daneben. Voller Tatendrang sind wir morgens also losgestiefelt.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Slowenien mit Kind – Wanderung im Lepena Tal

Slowenien ist ein wunderschönes Land für den Urlaub mit Kindern, es bietet viele abwechslungsreiche Aktivitäten und vor allem viel Natur. Auf unserer letzten Reise haben Miriam und ich ein Tal entdeckt, dass sich als besonderes Schmuckstück herausgestellt hat und von dem wir kaum genug bekommen konnten.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Fünf Tipps für das stressfreie Wandern mit Kindern

Meine 6 jährige Tochter Miriam und ich gehen unglaublich gerne gemeinsam wandern. Wir lieben beide die Natur, genießen es, Orte zu entdecken, an die man nur zu Fuß kommt und sind einfach gerne draußen. Gerade jetzt in unserem letzen Urlaub in Slowenien ist sie ohne viel zu Mucken eine Tour gelaufen, vor der glaube ich viele Erwachsene kapituliert hätten. 700 Höhenmeter ist sie mit ihren kleinen Beinchen hochgestiegen, und oben hatte sie noch genug Kraft um am Bergsee zu spielen und später den Spielplatz am Campingplatz unsicher zu machen.(Von unserer Wanderung gibt es übrigens ein tolles Video auf unserem Youtubekanal, ich würde mich freuen, wenn ihr auch mal da vorbei schaut!)

Viele Leute sind überrascht, wie viel Miriam läuft und wie viel Spaß es ihr auch macht, aber wir haben einige einfache Strategien entwickelt, die uns viel Stress bei Wanderungen ersparen. Zuallererst möchte ich aber ein Argument entkräften, dass ich immer wieder höre. 

 

 

mehr lesen 4 Kommentare

Artenschutzführung im Allwetterzoo Münster – Auch Kamele haben Cellulitis

 Im August habe ich mit Miriam eine Artenschutzführung im Allwetterzoo Münster mitgemacht, und es war echt ein tolles Erlebnis. Während der Sommerferien bietet der Zoo kostenfreie Führungen für Kinder ab 6 Jahre an, was eine phantastische Möglichkeit ist, den Zoo mal etwas näher kennenzulernen.

 

 

Wir hatten das große Glück, dass die Gruppe mit der wir die Führung hatten sehr klein war, so dass Miriam alle ihre Fragen los werden konnte. Im Allgemeinen ging es also um Artenschutz und die Rolle, die Zoos in Bezug darauf spielen.  Dass Zoos da wichtig sind wusste ich schon vorher, aber was genau gemacht wird, war mir gar nicht so klar.

 

 

Erst mal hat die Führerin erklärt, warum Arten überhaupt in Gefahr sein können, also welche Faktoren da reinspielen. Eines wussten die Kinder schon, vor allem aber, dass der Mensch auch indirekt seine Finger im Spiel hat, nämlich durch die Zerstörung von Lebensraum und den Klimawandel war den meisten aber nicht klar.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Miriam und Eva unterwegs – Jetzt auch in bewegten Bildern :-)

Seitdem ich mit dem Blog auf die neue Homepage umgezogen bin, habe ich schon mehrmals „Kooperationsanfragen“ von mehr oder weniger seriösen Unternehmen bekommen, die es eine unglaublich gute Idee fanden, dass ich doch bitte ihren Staubsauger oder ihre tolle neue App, die weder was mit Kindern noch mit Reisen zu tun hat auf meinem Blog vorstellen sollte. Bis jetzt habe ich alle Anfragen immer ohne groß nachzudenken abgelehnt, aber vor einigen Wochen war dann doch etwas sehr interessantes dabei.

 

mehr lesen 1 Kommentare