Ausflug mit Kind in El Calafate – Die Super-Gletscher-Tour

Drei Generationen auf Super-Gletscher-Tour :-)
Drei Generationen auf Super-Gletscher-Tour :-)

Unsere letzte Station in Patagonien sollte El Calafate auf der argentinischen Seite sein. Von dort aus kann man sehr gut den Nationalpark der Gletscher erkunden, ein riesen Areal in dem es mehrere hundert Gletscher gibt. Die Bekanntesten sind wohl der Upsala Gletscher (der zweitgrößte) sowie der Perito Moreno, an dessen Eiswand man ganz nah ran kommt und den man mit etwas Glück auch beim Kalben beobachten kann.

 

Um möglichst viel in einen Tag zu packen, haben wir uns für die sogenannte Super-Gletscher-Tour entschieden: Drei der größten und spektakulärsten Gletscher des Parks an einem Tag. Dies sollte also unser großes Finale sein. Morgens ging es per Boot zum Upsala Gletscher, dann am Spegazzini Gletscher vorbei und anschließend per Bus zum Perito Moreno.

 

                     Eisberge rechts und links...
Eisberge rechts und links...

Das Wetter spielte diesmal nicht wirklich mit, schon morgens hingen tiefe Wolken über dem Wasser und es war echt windig. Als der riesen Katamaran, auf dem wir zu den ersten zwei Gletschern fahren sollten in den ersten Kanal einbog, hat es schon deutlich geschaukelt und bei uns kamen erste Zweifel auf, ob das so eine gute Idee gewesen war. Sobald wir dann aber im Upsala Kanal waren, wurde es wieder ruhiger.

 

An diesen riesen Gletscher darf man mit dem großen Boot nicht wirklich nah heran fahren, da die Gefahr besteht auf Eisberge aufzulaufen oder aber etwas dort zu beschädigen, daher mussten wir uns mit der Fernansicht zufrieden geben. Es schwammen allerding riesige und echt beeindruckende Eisberge herum, und diese allein waren für mich den Ausflug schon wert. Wir hatten besonderes Glück und konnten einen sehen, der sich wohl vor kurzer Zeit umgedreht hatte, so dass die untere Seite jetzt nach oben guckte. Meistens sieht man von Eisbergen ja nur um die 30%, der Rest ist unter Wasser versteckt, und jetzt konnten wir mal sehen, was für ein Farbenschauspiel sich da verbirgt. Wirklich wunderschön! Andere Eisberge haben mich mit der klassischen hellblauen Farbe fasziniert. Bilder kennt man ja meistens schon, aber das Ganze dann wirklich mal in der realen Welt zu sehen war etwas ganz besonderes für uns.

 

Faszinierende Formen am Spegazzini Gletscher - leider im Regen...
Faszinierende Formen am Spegazzini Gletscher - leider im Regen...

Auf dem Weg zum Spegazzini Gletscher hat sich das Wetter dann nochmal verschlechtert und es fing an zu Regnen. Dort konnte man ganz nah an die Gletscher Wand heranfahren, und trotz Wind und Graupel konnte mich nichts wieder ins Innere des Bootes bewegen – ich war einfach nur fasziniert. Eis ist ja eigentlich etwas festes, aber im Gletscher bildet es dann so viele fließende Formen, ich habe immer wieder neue Details entdeckt und konnte mich kaum sattsehen.

 

Perrito Moreno...
Perrito Moreno...

Nach fünf Stunden auf dem Katamaran waren wir dann aber auch froh, endlich wieder festen Boden unter den Füßen zu haben und es ging weiter zum Perito Moreno. Nachdem wir ja schons o viel gesehen hatten, habe ich eigentlich gar nicht mehr damit gerechnet, noch mehr beeindruckt zu werden, aber Patagonien hat eben immer wieder Überraschungen zu bieten… Auf gut befestigten Aussichtsplattformen kann man sich dem Gletscher sehr gut nähern, und es war einfach nur toll. Wie aus dem nichts erhebt sich diese riesige weiße Wand aus dem Wasser. Jeden Tag schiebt sich der Gletscher bis zu drei Meter nach vorne, leider konnten wir aber nicht beobachten, dass er kalbt. Nur ein paar Mal sind kleinere Eisstücke abgebrochen, aber allein das hat schon einen Höllenlärm verursacht. Der Gletscher hat die ganze Zeit geächzt und geknackt und wir waren alle einfach zur fasziniert.

 

Mit dieser letzten Gletschertour ging dann unsere Zeit in Patagonien zu Ende. Ich bin so unglaublich froh, dass wir diese Reise gemacht haben und wir hatten unzählige wunderschöne Erlebnisse zu dritt! Und ich bin mir auch sicher, dies war nicht das letzte Mal, dass wir dort waren! Unsere Reiseplanungen laufen schon wieder auf Hochtouren :-).

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0