Paraty – Im Hostel mit Kind

Im Hostel mit Kind, Paraty mit Kind
Miriam hatte schnell ihren Lieblingsplatz gefunden.

Nach unserer negativen Erfahrung in Fortaleza hatten Miriam und ich absolut keine Lust mehr auf Großstädte. Unser Flug ging zwar nach Rio, wir haben uns dann aber dort direkt am Flughafen von einem Shuttle abholen lassen, das uns nach Paraty bringen sollte. Paraty ist ein kleines Dorf ein wenig südlich von Rio, welches anscheinend einer der wenigen Orte in Brasilien mit kolonialem  Charme sein sollte.

 

Das Abholen hat auch super geklappt, diesmal stand wirklich jemand mit unserem Namensschild am Ausgang. Da wir die einzigen waren, die zu dieser Uhrzeit gebucht hatten, hatten wir den Minibus ganz für uns alleine. Nach fünf Stunden angenehmer Fahrt sind wir dann also in Paraty angekommen, aber als der Fahrer uns in unser Hostel brachte hat mich fast der Schlag getroffen: Laute Musik, alle Gäste mit einem Cocktail in der Hand und ich war mit Abstand die älteste dort – ich hatte ein klassisches Partyhostel gebucht… Wiedermal ein Zeichen, dass ich wohl ein wenig an meinen Planungsfähigkeiten arbeiten muss.

 

Nach dem Flug und der langen Fahrt waren wir vollkommen gerädert und sind – nachdem wir in Rekordgeschwindigkeit eine Pizza verschlungen haben – in unser Zimmer getaumelt und ins Koma gefallen. Obwohl die Musik noch ziemlich lange an war, hab ich nichts mehr davon gehört und sehr gut geschlafen.

 

Am nächsten Morgen haben wir uns dann alles Mal in Ruhe angeguckt und festgestellt, dass es halb so wild war. Wir hatten zum Glück ein Doppelzimmer gebucht und das lag deutlich abgeschirmt um die Ecke des Aufenthaltsbereiches. Das Zimmer war außerdem super, das Frühstück auch und zu Miriams Freude gab es sogar einen kleinen Pool, in dem sie dann in den nächsten Tagen mit ihrem Schnorchel getaucht ist, während um uns herum die Party tobte.

 

Bootstour inklusive Schnorcheln – super Ausflug in Paraty mit Kind

Mit Kind in Paraty, Bootstour in Paraty
Miriam lässt es sich auf dem Boot gutgehen - verdiente Pause nach unserer anstrengenden Rumreiserei :-)

In dem Hostel wurden auch verschiedene Touren angeboten, und da wir das Gefühl hatten, einfach dringend Erholung zu brauchen und keine Lust hatten, mit drei Mal umsteigen zum Strand zu fahren haben wir direkt für den ersten Tag eine Bootstour gebucht. Mit dem hosteleigenen Boot sollte es von Bucht zu Bucht gehen, Schwimm- und Schnorchelgelegenheit inklusive. Als unsere Mitpassagiere als Picknick nur Bier mit aufs Boot brachten, hatte ich schon die erste Vermutung in welche Richtung die Fahrt gehen sollte, aber es war dann wieder halb so schlimm wie erwartet. Es wurde zwar viel getrunken und Miriam war das einzige Kind an Bord, dafür konnte sie aber natürlich alle mit ihren Sprachkenntnissen beeindrucken und hat sich schnell Freunde gemacht. Wir haben dann einen echt schönen Tag auf dem Wasser verbracht, sind vom Boot gesprungen, haben geschnorchelt und insgesamt einfach nur Spaß gehabt – genau das richtige nach unserer stressigen Zeit in Fortaleza.

 

Mit Kind in Paraty, Hostel mit Kind
Posing 101 - wir haben es halt einfach drauf ;-)

Zu den Wasserfällen in Paraty

Hostel mit Kind, Paraty mit Kind
Die Wasserfälle um Paraty sind wirklich schön

Am nächsten Tag haben wir uns zu einer Tour zu Wasserfällen in der Gegend angemeldet, mit dem Jeep sollte es zu drei verschiedenen Fällen gehen, außerdem sollte eine Zuckerrohrschnapsfabrik besucht werden. Diesmal kam aber niemand aus unseren Hostel mit, sondern eine Familie aus einem anderen Hotel, und da hab ich dann fast direkt unser Partyvolk vermisst. Die Familie bestand aus Mutter und Vater, Tochter und Schwiegersohn, und es war fast keine Kommunikation möglich. Die vier waren halt auf Familienurlaub und hatten kein Interesse, andere Leute kennenzulernen und Miriam war sehr enttäuscht.

Die Wasserfälle waren aber super, wenn auch ein wenig überfüllt. Miriam ist geschwommen und gesprungen was das Zeug hält und hat sich sogar getraut, einen richtig langen Wasserfall mit mir zusammen runterzurutschen. Sie war zwar echt nervös vorher, aber hat sich dann überwunden und konnte dann gar nicht genug bekommen. Ein paar Jungs sind den Wasserfall im Stehen runtergerutscht und es war echt spannend, dort beim Üben zuzugucken.

 

 

 

Kopfsteinpflaster und weiße Häuser – Paraty mit Kind erkunden

Hostel mit Kind, Paraty mit Kind
Die Straßen von Paraty verströmen kolonialen Charme mit ihren weißen Häusern und dem Kopfsteinpflaster

Am letzten Tag sind wir dann in Paraty geblieben und haben endlich mal den Ort erkundet. Und es stimmte, die kleinen Straßen mit dem Kopfsteinpflaster und die weißen Häuser waren echt wunderschön und erinnerten an die koloniale Vergangenheit des Ortes. Wir haben dann eine super Eisdiele gefunden und Miriam hat sich ein kleines Portemonnaie als Andenken gekauft, und mit einer weiteren leckeren Pizza haben wir unseren Aufenthalt in Paraty ausklingen lassen. Obwohl das Hostel wahrscheinlich nicht so ganz ideal für einen Aufenthalt mit Kind ist, so haben wir doch das Beste aus unserer Zeit gemacht. Miriam hat viele neue Leute kennengelernt und hat sich durch ihre Offenheit schnell die Sympathie erobert. Insgesamt hatte sie eine tolle Zeit, und ich habe es auch genossen, abends mal ein Bier mit anderen Erwachsenen trinken zu können, während Miriam in der Hängematte gespielt hat – auch wenn diese anderen Erwachsenen alle zehn Jahre jünger waren als ich :-).

 

In unseren Videos über Paraty bekommt ihr noch einen besseren Eindruck von unserer schönen Zeit in dem kleinen Dorf.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0