· 

Was ist die beste Reisezeit für Nepal?

Beste Reisezeit für Nepal, Aussicht Fishtail
Für viele Reisende ist die Bergsicht am wichtigsten

Viele Leute, die an einer Reise nach Nepal interessiert sind, stellen mir diese Frage: Was ist eigentlich die beste Reisezeit für Nepal? So einfach ist dies aber gar nicht zu beantworten, denn es kommt sehr darauf an, was man mache möchte und was einem gefällt. In diesem Artikel habe ich daher einfach mal aufgeschrieben, wie das Wetter so in den einzelnen Jahreszeiten ist, und was für Vor- und Nachteile das fürs Reisen hat. Manche Leute besuchen Nepal natürlich auch auf Grund der Festivals oder verschiedenen kulturellen Ereignisse – das habe ich hier mal außen vor gelassen und werde es in einem einzelnen Artikel näher beleuchten.

 

Reisezeit Nepal – der Herbst

Wenn man Reiseführer aufschlägt, so ist die empfohlene Reisezeit für Nepal eigentlich immer der Herbst. Die beste Zeit wird meistens von September bis November angegeben, und dies ist auch eindeutig die Hochsaison in Nepal. Im Herbst ist das Wetter sehr angenehm mit Temperaturen von über 20 Grad tagsüber und kühleren Nächten und es regnet eigentlich auch nicht mehr. Besonders toll ist die Sicht, durch die klare Luft hab man besonders gute Blicke auf die Berge, auch wenn die nur in der Ferne zu sehen sind. Die Vegetation ist nach dem Monsun grün und in voller Pracht und die Landschaft daher sehr reizvoll.

 

Grundsätzlich kann ich dem so zustimmen, allerdings ändert sich das Wettermuster leider im Moment ein wenig, Klimawandel lässt grüßen. In den letzten Jahren hat der Monsun immer länger gedauert, so dass man nicht mehr mit 100%iger Sicherheit sagen konnte, dass es im September aufhört zu regnen. Wenn ich heute, am 8.10 aus dem Fenster blicke, so sehe ich viele Wolken am Himmel – die Sicht ist nicht besonders.

 

Aussicht Langtang
So sieht das Wetter idealerweise im Herbst aus
Aussicht Langtang
Die Sicht im Herbst ist meistens gut - allerdings nur meistens

Außerdem ist es extrem voll, sowohl in den Städten als auch auf den Treks ist einfach viel los und man findet selten Ruhe. Die Flexibilität ist eingeschränkt, da vieles einfach kurzfristig ausgebucht ist und man steht ständig in Menschenmassen – das ist nicht meins. Wenn man also im Herbst nach Nepal kommen möchte, so sollte man sich besondere Gedanken darüber mache, ob man nicht ein wenig abseits der allgemeineren Touristenpfade wandeln möchte.

 

Reisezeit Nepal – der Winter

Winter in Nepal
Im Winter ist Zwiebeltaktik angesagt - sobald man aus der Sonne ist wird es kalt

Der Winter in Nepal ist kalt – unangenehm kalt. Wenn man vorher in einer Wetter App nachschaut, kommen einem die Temperaturen vielleicht gar nicht so schlimm vor. Man muss aber bedenken, dass die Häuser in Nepal nicht so gebaut sind, wie bei uns. Oft gibt es keine Heizung und die Fenster sind nicht dicht – wenn es draußen nachts 0 Grad sind, sind es also drinnen gerne mal 13 bis 15 Grad – nicht gerade gemütlich. Tagsüber in der Sonne kann es durchaus angenehm sein, aber sobald man im Schatten ist oder die Sonne untergeht, wird es ruppig. Wenn man also im Winter nach Nepal fahren möchte, dann sollte man dies bedenken.

 

Die kältesten Monate sind Januar und Februar. Die Sicht in diesen Monaten ist immer noch toll, es regnet so gut wie nie und es ist sehr wenig los. In Regionen, die niedriger sind wie z.B. Pokhara oder Chitwan ist es immer noch wärmer – auch wenn z.B. in Chitwan im Winter oft Nebel herrscht, der auch nicht gerade angenehm ist. Viele der Trekkingtouren im Hochgebirge sind im Winter nicht möglich, da die Pässe auf Grund von Schnee nicht begehbar sind. Wanderungen wie Poon Hill sind allerdings weiterhin offen, da es hier nicht so hoch hinaus geht.

 

Reisezeit Nepal – der Frühling

Ab Anfang März wird es in Nepal Frühling, und damit auch ein wenig wärmer. Die Temperaturen steigen dann schnell, bis es im Mai mit über 30 Grad richtig heiß wird. Der Frühling wird oft als die zweite Hauptsaison bezeichnet, da hier auch viele Touristen nach Nepal kommen – allerdings nicht annähernd so viele wie im Herbst.

 

Die Sicht ist oft nicht so klar, es kann ziemlich diesig sein. Die Vegetation ist nach dem langen, trockenen Winter oft braun und die Reisfelder sind abgeerntet – die Landschaft sieht also nicht mehr ganz so abwechslungsreich aus. Wenn man allerdings zum Zeitpunkt der Rhododendronblüte im April kommt, so bekommt man ein tolles Schauspiel zu sehen. Die Nationalblume Nepals wächst überall, und oft läuft man durch ein Meer von roten, rosa und weißen Blüten – einfach wunderschön.

 

Rhododendronblüte in Nepal
Die Rhododendronblüte ist einfach nur toll
Langtang Landschaft
Im Frühjahr kann die Landschaft ganz schön braun sein

Durch die Trockenheit kann es allerdings auch schon sehr staubig sein. In Kathmandu werden im April und Mai regelmäßig die schlechtesten Luftwerte gemessen, und auch auf dem Land merkt man, dass der Boden staubtrocken ist. Wenn man eine empfindliche Lunge hat, sollte man das Land zu dieser Zeit also eher meiden.

 

Mustang, staubige straße,
Im Frühjahr kann es in Nepal ganz schön staubig sein... :-)

Reisezeit Nepal – der Sommer

Langtang Trek
In der Regenzeit kann man sich schonmal in den Wolken wieder finden...

Der Sommer ist in Nepal Regenzeit – und daher für eine Reise eher wenig zu empfehlen. Im Monsun regnet es so gut wie jeden Tag, die Luftfeuchtigkeit ist sehr hoch und der Himmel immer voller Wolken. Bergsicht ist daher sehr selten, selbst wenn man direkt vor den Himalayariesen steht. Moskitos und Blutegel plagen Wanderer, und in den Städten sind die Straßen matschig. Auch das Rumreisen im Land ist erschwert, da viele Straßen beschädigt sind und es immer wieder zu Erdrutschen kommt. Auch Inlandsflüge sind nicht zuverlässig, da Landungen oft auf Sicht stattfinden und nicht möglich sind, wenn diese beeinträchtigt ist.

 

Die einzige Ausnahme hierzu sind die Wandergebiete Upper Mustang und Dolpo, die durchaus gut im Monsun besucht werden können. Diese beiden Gebiete liegen im Windschatten des Annapurna Massivs und bekommen daher sehr wenig Regen ab. Im August und September kann man hier die Buchweizenblüte erleben, und die gebiete sind nicht überlaufen.

 

Unsere Lieblingszeit für eine Reise nach Nepal

Mit diesen ganzen Infos wisst ihr jetzt also so mehr oder wenig, was ihr in den jeweiligen Jahreszeiten in Nepal zu erwarten habt. Aber was ist meine persönliche Lieblingszeit? Ich habe in den letzten sechs Jahren ja alle Jahreszeiten zu genüge erlebt und kann aus einem reichen Erfahrungsschatz schöpfen.

 

Für mich ist der Beginn des Winters eigentlich die schönste Zeit. Mir gefällt es gar nicht, wenn es zu voll ist, daher ist die Hauptsaison keine Option für mich. Anfang Dezember sind die meisten Touristen jedoch schon wieder abgereist, das Wetter ist aber immer noch stabil und noch nicht zu kalt. Die Sicht ist unglaublich, und die Hänge sind noch grün. Für mich ist das die perfekte Zeit um Nepal zu besuchen.

 

Was ist euch wichtiger, perfekte Bedingungen oder Ruhe? Wann würdet ihr gerne mal nach Nepal reisen?

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Renate (Montag, 08 Oktober 2018 14:46)

    Hallo Ihr beiden,
    wir waren im Dezember da. Vorher hatten wir gelesen, dass das Wetter da sehr kalt sein kann. Wir hatten Glück, 14 Tage Sonnenschein und trocken. Beste Fernsicht. Wir waren allerdings auf Rundreise und nicht zum Wandern und Klettern vor Ort. Die meisten Orte waren nicht sehr hoch gelegen.

    Viele Grüße
    Renate

  • #2

    Isabel | childandcompass (Montag, 08 Oktober 2018 21:08)

    Ach, Nepal :-)

    Wenn meine Tochter ein paar Jahre älter ist, dann möchte ich mit ihr dort auch Wandern!

    Bis dahin trainieren wir fleißig unsere Ausdauer :-)

    Liebe Grüße